eiko_list_icon FW 1 - brennt Torf


Brandeinsatz
Zugriffe 869
Einsatzort Details

Steinfeld - Torfgebiet
Datum 07.07.2018
Alarmierungszeit 13:00 Uhr
Einsatzende 15:15 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 15 Min.
Alarmierungsart Digitale Meldeempfänger - TLF
Einsatzleiter OrtsBM Steinfeld
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Wilstedt
Führungskräfte
  • Gemeindebrandmeister SG Tarmstedt
  • Gemeindebrandmeister SG Zeven
Feuerwehr Steinfeld
Feuerwehr Wehldorf
  • Tragkraftspritzenfahrzeug - TSF
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Steinfeld (SB) Am Samstag den 7. Juli 2018 um 13 Uhr wurden die Wehren Steinfeld und Wehldorf mit Sirene und Meldeempfänger zu einen Flächenbrand im Torfgebiet bei Steinfeld alarmiert, zusätzlich wurde noch das Tanklöschfahrzeug (TLF) aus Wilstedt als wasserführendes Fahrzeug und zuständige Stützpunktwehr hinzugerufen.

 

Die Einsatzadresse sollte Steinfeld Große Straße beim Torfbahnhof sein, diese Ortsangabe war nicht ganz korrekt. Der eigentliche Einsatzort befand sich tief im Torfgebiet und war für die Einsatzfahrzeuge nicht zu erreichen. Selbst die Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF) mit ihren nur 3,5 t aus Steinfeld und Wehldorf konnten die Wege nicht befahren und blieben im sandigen torfigen Weg stecken. Was noch dazu kam war, dass die Zuwegung stark bewachsen war und es neue Schranken gibt die verschlossen waren und erst durch die Kameraden demontiert werden mussten. Die Einsatzkräfte machten sich die letzten ca. 300 Meter zu Fuß auf dem Weg. Ein Pärchen was spazieren war und das Feuer meldete zeigte den Wehren schlussendlich die Brandstelle die sich auf ca. 10 m² ausgebreitet hatte. Ein starker aber flacher Rauchteppich zog sich über die Brandstelle, die Kameraden versuchten das Feuer im Torfboden mit Eimern und Wasser aus dem 50 m entfernten Bach zu löschen. Ein gleichzeitiger Versuch mit der Tragkraftspritzenpumpe Wasser aus dem Bach zu saugen scheiterten aufgrund des niedrigen Wasserstandes. So wurde noch Netzmittel zum Wasser in den Eimern hinzugefügt um ein tieferes eindringen zu ermöglichen. Nach einer Stunde kam noch ein Bagger hinzu der den Torfboden umgrub, so konnten auch die letzten Glutnester nach 2 Stunden abgelöscht werden. Die Aufräumarbeiten für die etwa 20 Kameraden mit ihren 3 Einsatzfahrzeugen zogen noch eine weitere halbe Stunde hin.

 

Im Anschluss kann man sagen „Gut“ das Spaziergänger den Brand so früh entdeckten, weil von den normal befahrenden Straßen konnte man keinen Rauch sehen und aufgrund der Trockenheit hätte sich der Brand vermutlich rasch und unbemerkt ausgebreitet.