eiko_list_icon THY - Verkehrsunfall


Technische Hilfeleistung
Zugriffe 1064
Einsatzort Details

K113 Ri. Tarmstedt
Datum 16.01.2019
Alarmierungszeit 18:20 Uhr
Einsatzende 19:40 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 20 Min.
Alarmierungsart Vollalarm
Einsatzleiter OrtsBM Tarmstedt
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Wilstedt
Feuerwehr Tarmstedt
Feuerwehr Zeven
    Kreisfeuerwehr
    Polizei
    • Polizei Zeven
    Rettungsdienst
    • Rettungswagen Tarmstedt - RTW
    • Notarzt mit NEF
    • Rettungswagen Sottrum - RTW
    Sonstige
    • Abschleppdienst
    Technische Hilfeleistung

    Einsatzbericht

    Bericht der Ortsfeuerwehr Tarmstedt vom 16.01.2019

    Wilstedt (mn). Grund der heutigen Alarmierung am 16.Januar um 18:20 Uhr war ein Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen auf der Kreisstraße 113 zwischen Wilstedt und Tarmstedt. Ein Fahrzeugführer geriet aus ungeklärter Ursache auf den Seitenstreifen und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der PKW fuhr dabei nur knapp an einem massiven Baum vorbei, geriet dann in den Graben und prallte frontal gegen einen weiteren Baum. Das Fahrzeug kam unmittelbar an dem Baum, auf der Beifahrerseite liegend, zum stehen. Die zwei Fahrzeuginsassen wurden dabei in ihrem Fahrzeug eingeschlossen, glücklicherweise jedoch nicht eingeklemmt.

    Nachdem das Auto gegen ein ungewolltes umstürzen gesichert war und die eingetroffene Notärztin sich einen Überblick verschafft hatte, konnte mit der Rettung der verunfallten Personen begonnen werden.

    Einsatzkräfte aus der Ortsfeuerwehr Wilstedt kümmerten sich um die Befreiung der Beifahrerin, nachdem der Rettungsdienst die Erstversorgung der Person erledigt hatte. Der Zugang erfolgte hierbei über den Kofferraum. Hierfür wurde die Rücksitzbank mittels hydraulischer Rettungsschere entfernt und die Person anschließend über das Spineboard aus der misslichen Lage befreit und an den Rettungsdienst übergeben. 

    Parallel hierzu begannen die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Tarmstedt damit, den Fahrer zu befreien.  Hierfür wurde die Rettungsplattform in Stellung gebracht und die Fahrertür mit Hilfe eines Halligantools geöffnet. Nach der rettungsdienstlichen Betreuung wurde schließlich auch der Fahrer mit Hilfe des Spineboards über die Rettungsplattform gerettet und konnte im Rettungswagen weiter behandelt werden.  Die zwei Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert.

    Nach den Aufräumarbeiten (etwas über 1 Stunde) konnten die Insgesamt am Einsatz beteiligten  ca. 50 Einsatzkräfte die Einsatzbereitschaft an den  Feuerwehrhäuser wieder herstellen. Der ebenfalls alarmierte Rüstwagen aus Zeven konnte bereits nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle, ohne tätig werden zu müssen, wieder abrücken.

     

    sonstige Informationen

    Einsatzbilder