eiko_list_icon F3 - brennt Scheune


Brandeinsatz
Zugriffe 1925
Einsatzort Details

Buchholz - Große Straße
Datum 07.03.2019
Alarmierungszeit 20:41 Uhr
Alarmierungsart Vollalarm
Einsatzleiter GF Buchholz
Mannschaftsstärke ca. 100
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Wilstedt
Führungskräfte
  • Abschnittsleiter Zeven
  • Gemeindebrandmeister SG Tarmstedt
Feuerwehr Buchholz
Feuerwehr Tarmstedt
Feuerwehr Vorwerk
Feuerwehr Zeven
Polizei
  • Polizei Zeven
Rettungsdienst
  • Rettungswagen Zeven - RTW
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Buchholz (SB) Am Donnerstag Abend den 7.März 2019 um 20:41 Uhr wurden die Feuerwehren aus Buchholz und Wilstedt zu einen Brandeinsatz nach Buchholz alarmiert. Das Alarmstichwort lautete: "F2 - brennt Scheune in der Großen Straße". Umgehend machten sich die beiden Wehren mit 5 Einsatzfahrzeugen auf dem Weg. Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannten 3 Trecker, ein Streuanhänger für Futter und diverse in der ca. 20 x 40 m großen Halle gelagerte Werkzeuge in voller Ausdehnung. Kurze Zeit später fing durch die große Hitzeentwicklung auch die Balkenkonstruktion des Daches Feuer.

Zunächst wurden zwei Riegelstellungen mit B-Rohren im vorderen und hinteren Bereich der Scheune vorgenommen um eine Brandausbreitung auf angrenzende Stallgebäude zu verhindern. Weiterhin wurden 15 Rinder aus einem schon leicht verqualmten angrenzenden Stall nach außerhalb des Gefahrenbereichs geführt und in Sicherheit gebracht. Parallel dazu wurde eine umfassende Löschwasserversorgung aufgebaut. So konnte kurze Zeit später mit mehreren C- Rohren die Brandbekämpfung in der Scheune aufgenommen werden. 

Da das Ausmaß des Feuers und die Entwicklung des Einsatzes zu Anfang unübersichtlich erschien wurde das Einsatzstichwort auf Feuer 3 erhöht, somit wurden die Feuerwehren Tarmstedt und Vorwerk sowie die Feuerwehr Zeven mit der Drehleiter (DLK) und dem Löschgruppenfahrzeug (LF) vorsorglich nachalarmiert.

Da die Brandbekämpfung mit mehreren Rohren schnell Erfolg zeigte konnten die nachalarmierten Kräfte nach kurzer Bereitstellung wieder aus dem Einsatz entlassen werden. Nur die Drehleiter blieb noch vor Ort, mit dieser wurden dann noch kleine Glutnester im Dachbereich gezielt abgelöscht. Diese wurden anschließend noch mit der Wärmebildkamera (WBK) aus Wilstedt kontrolliert.

Nach etwas über 1,5 Stunden konnten dann die ersten Schlauchleitungen zurückgebaut werden. Die Buchholzer Kameradinnen und Kameraden rückten dann nach ca. 2,5 Stunden als letztes von der Einsatzstelle wieder in ihr  Feuerwehrhaus ein.
Damit war der Einsatz aber noch nicht beendet, es begann dann das wieder aufklaren der Einsatzmaterialen und wiederherstellen der Einsatzbereitschaft.

Insgesamt waren etwa 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 12 Fahrzeugen, der Rettungswagen aus Zeven und die Polizei im Einsatz. Es wurden während des Einsatzes keine Menschen oder Tiere verletzt. Die Große Straße (Ortsdurchfahrt) in Buchholz war für die Dauer des Einsatzes komplett gesperrt.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder